Bioenergieregion Achental
Pelletierung von Agrar-Reststoffen

Pelletierung von Agrar-Reststoffen

Beschreibung des Projekts
Die Verwertung von energetisch bisher nicht verwendbaren Reststoffen aus der Landwirtschaft ist ein wichtiger Bestandteil bei der Erschließung neuer Ressourcen. Jedoch sind viele dieser Stoffe, wie zum Beispiel Gartenpflegematerial oder Streuwiesengras, sehr inhomogen und weisen meist auch ungünstige Verbrennungseigenschaften auf. Deshalb wird im Rahmen dieses Gipfelprojekts versucht durch eine Mischung der Reststoffe mit Standard-Hackschnitzeln und einer anschließenden Aufbereitung zu Pellets die Stoffe zu homogenisieren. Die Pellets besitzen dann einen standardisierten Heizwert, einen gleichmäßigen Wassergehalt und verbesserte Brenneigenschaften. Zusammen mit einem in diesem Bereich technisch sehr erfahrenen Partner wird derzeit untersucht, welche Mischverhältnisse bestimmter Ausgangsstoffe zu positiven Verwertungseigenschaften führen. Nach Abschluss der Analyse werden die geeigneten Pellets ausgewählt und die Wirtschaftlichkeit für eine entsprechende Verwertung im Achental untersucht.


Motivation für das Projekt
Die Gesamtmenge der bisher ungenutzten Reststoffe aus der Landwirtschaft oder kommunalen Pflege von Flächen besitzt ein großes energetisches Potenzial. Um dieses zu erschließen, fehlt es aber oft an einer geschickten und technisch umsetzbaren Aufwertung des Materials. Dieses Gipfelprojekt versucht die Lücke zu schließen.


Warum ist das ein Gipfelprojekt?

  • Die Nutzung von lokal vorhandenen Ressourcen benötigt nur kurze Transportwege, und die energetische Inwertsetzung von nachwachsenden Stoffen spart im Vergleich zur Verwendung fossiler Brennstoffe deutlich CO2 ein.
  • Durch die Möglichkeit, verschiedenste niederqualitative Reststoffe zu homogenisieren und dadurch verwenden zu können, ergeben sich für jede Region gezielte Strategien. Somit lässt sich die Technik der Mischpelletierung genau an die lokalen Gegebenheiten anpassen.
  • Die Effizienz des Mischpelletier-Verfahrens ist hoch, da die zur Verarbeitung eingesetzte Energie im Vergleich zur im Brennstoff enthaltenen Energie sehr gering ist.
  • Durch die große Flexibilität bei den Ausgangsstoffen und der Anpassungsfähigkeit der Technik an Größe und Bedarf ist gewährleistet, dass viele verschiedene Bedürfnisse und Bereiche abgedeckt werden können.


Innovationen des Projekts
Die Aufbereitung von verschiedensten inhomogenen Reststoffen zu standardisierbarem Brennstoff ist eine neuartige Technik, die erst vor kurzem entwickelt wurde und schon großes Interesse weltweit ausgelöst hat. Die dadurch ermöglichte einfache energetische Verwendung von Agrar-Reststoffen ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Energiewende.

Ökomodell Achental
RSS News Vimeo

Aktuelles

05.02.2016

Programmhinweis im Bayerischen Fernsehen

Am Sonntag, den 07. Februar 2016 um 18.00 Uhr zeigt der BR einen Bericht über die KUP-Ernte in...

17.04.2015

Einladung zur maschinellen KUP-Pflanzung

Hiermit laden wir Sie zur maschinellen Pflanzung von KUP-Stecklingen ein!

09.03.2015

Der erste Newsletter 2015 ist verfügbar

Hiermit dürfen wir Ihnen den ersten gemeinsamen Newsletter im Jahr 2015 präsentieren.

Bioregions

FörderungBundesministerium für Ernährung und LandwirtschaftFachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.Bioenergie Regionen